10.02.2013: Wanderweg Nr. 1 – Eifelverein OG Scheven

Wanderweg Nr. 1 - Eifelverein OG SchevenAn diesem Karnevalssonntag handeln wir nach dem Motto:

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Und so haben wir uns für die Tour der Ortsgruppe Scheven des Eifelvereins entschieden. Diese haben wir für uns um 6km verlängert, indem wir das Auto in der Garage gelassen haben und schon mal 3km gewandert sind, bis wir auf die eigentliche Tour traffen. Diese 3km mussten wir natürlich am Ende der Tour auch wieder zurück.

Auch wenn die Sonne schien, vermochte sie es nicht uns mit ihren Strahlen zu wärmen. Dafür war der eisige Wind einfach zu dominant und so waren Mütze und Handschuhe unabdingbare Begleiter. Dafür wurden wir aber mit einer grandiosen Fernsicht belohnt.

Blick auf Windpark RavelsbergDie Tour führt uns vorbei am “Bergschadensgebiet”, wo wir von der Höhe aus einen guten Blick auf den gegenüber liegenden Ravelsberg mit seinen vielen Windrädern haben. Dort werden wir später unmittelbar herwandern.

Als wir die Kirchturmspitze der Kallmuther St.-Georgs-Kirche sehen, wissen wir uns nahe an einem weiteren Etappenziel. Von Kallmuth aus startet dann der wohl schönste Teil der Wanderung, der ca. 4,5km lange Abschnitt nach Dottel.

Blick auf Eulenberg (links) und Kirche St. Cyriacus, WeyerWanderweg Nr. 1 – Eifelverein OG SchevenWindpark Ravelsberg bei Dottel

Nachdem wir die Kaller Straße überquert haben, laufen wir ein Stück auf dem “Römerkanal-Wanderweg” und passieren somit auch die Station Nr. 10, die “Römische Brunnenstube Klausbrunnen”. Der Interessierte kann hier zur Besichtigung die paar Treppenstufen hinabsteigen. Wir jedoch gehen, mit Blick auf die Kirche von Weyer, die erhaben dort oben thront und den höchsten Punkt (525m) des Stadtgebietes Mechernich markiert, weiter und nähern uns dem Windpark Ravelsberg.

Und je näher man den Windrädern kommt, desto bedrohlicher ist das Surren der Riesenflügel. Nicht unbedingt laut, aber mit der Zeit nervtötend und, wie gesagt, irgendwie bedrohlich, ja surrealistisch. Also ich möchte nicht in der Nähe von solchen Dingern wohnen.

Pfarrkirche St. Antonius DottelSo nähern wir uns Dottel, einem Dorf das im Gegensatz zu den Windrädern einen friedlichen Eindruck macht und einen wieder erdet. Dazu trägt auch die schöne, denkmalgeschützte, katholische Pfarrkirche St. Antonius bei. Noch ein letztes Foto von der Kirche und dann ist der Akku der Kamera leer. Ist aber nicht so schlimm, denn auf dem weiteren Weg ist das durchaus zu verschmerzen. Stetig abwärts geht es dem Ausgangspunkt, dem Bahnhof Scheven, entgegen. Hier endet die Tour, normalerweise, nur leider nicht für uns denn, Sie erinnern sich, wir haben noch 3km Fußmarsch bis nach Hause.


  • Wanderweg Nr. 1 - KarteTour: Wanderweg Nr. 1 – Eifelverein OG Scheven
  • Kurzbeschreibung: Scheven – Kalenberg – Kallmuth – Windpark Ravelsberg – Dottel – Scheven
  • Region: Nordeifel – Nordrhein-Westfalen/Kreis Euskirchen/Kall/Mechernich
  • Typ: Rundwanderung
  • Länge: 9,5 km
  • Schwierigkeit: Leicht
  • Charakteristik: Leichte Tour mit leichten Steigungen. Sehr niedriger Waldanteil, viel freies Gelände mit schönen Fernblicken.
  • Weitere Informationen und GPS-Track: Hier bei EifelPfadFinder
  • Karte über Google-Maps: Klick hier
Unsere Bewertung:
(1 – 5 Schmetterlinge)
Gut. Schön und ausgewogen. Würden wir nochmal gehen.

Impressionen:

Dieser Beitrag wurde unter 3 Schmetterlinge, Nordeifel abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.