03.02.2013: Wanderweg Nr. 2 – Eifelverein OG Marmagen

Die Wettervorhersage bei div. Wetterportalen im Internet sah nicht sehr verheißungsvoll aus und hätten wir uns darauf verlassen wären wir an diesem Sonntag, 03. Februar 2013 nicht gewandert. Aber die schöne Frau Kleinert vom WDR-Wetter ermunterte uns früher aus der Kiste zu steigen, denn ihre Prognose sah einigermaßen freundlich aus.  

Start in Marmagen

Gewappnet mit der Karte Nr. 5 des Eifelvereins, dem Ausdruck der Kurzbe-schreibung vom “EifelPfadFinder” und natürlich dem geladenen GPS-Track starten wir um 08:30 Uhr die 13,7 km lange Tour  vom Parkplatz “Am Eiffelplatz” (ja, hier wird Eiffel mit doppel-f geschrieben und die Erklärung gibt es auf der Homepage von Marmagen).

Und während die Sonne vergeblich versucht sich einen Weg durch den verhangenen Himmel zu bannen, können wir bei Temperaturen um die Null Grad die herrlich klare Luft genießen und das knirschen des frisch gefallenen Schnee unter unseren Schuhsohlen hören.

So geht es Schritt um Schritt und Meter um Meter durch diese wundervolle Winter-landschaft und wir sind froh das Bett so früh verlassen zu haben um Teil dieser  grandiosen Natur zu sein.

 

 

 

 

 

Und so nähern wir uns unserem Ziel für die Rast, dem Eifelblick “Königsberg”, um uns dort über unsere mitgebrachte Brotzeit herzumachen. Dazu genießen wir den umwerfenden Weitblick auf die Anlage des Kloster Steinfeld.

Blick auf Kloster Steinfeld

So gestärkt geht es alsbald weiter auf unserer Tour. Nach kurzer Strecke erreichen wir die “L204″, der wir rechter Hand ein Stück bergab folgen, bis wir wieder links in den Wald auf unseren Wanderweg einbiegen.

Wanderweg Nr. 2 – Eifelverein OG MarmagenAufbrausender Himmel

Den Waldrand zur linken, den freien Blick in die Landschaft zur rechten, passieren wir auf unserem weiteren Weg, begleitet vom Gillesbach, die “Hallenthaler Mühle”.

Im weiteren Verlauf verzweigt, von dem ansonsten geradeaus laufenden Weg, ein Pfad links bergan und führt uns zum “Mühlenberg“, dort wo auch die “Eifelhöhenklinik” beheimatet ist. Hier steht für eine Rast eine Schutzhütte zur Verfügung.

Blick vom MühlenbergSchutzhütte Mühlenberg

Eine weitere Pause ersparen wir uns aber und auch der Aufstieg auf den dort vorhandenen Aussichtsturm kann uns bei der Kälte nicht begeistern.

MarmagenVorbei am Klinikgebäude folgen wir weiter der Nr. 2, überqueren irgendwann die Kreisstraße 60 und gehen noch einige Meter entspannt. Der darauffolgende Anstieg zum Mertesberg hat es dann nochmal in sich, kennzeichnet aber schon fast den Abschluss der Tour. Denn oben angekommen, geht es Richtung Ort, durch diesen durch, bis wir wieder unseren Ausgangspunkt erreichen.

Fazit: Die Ortsgruppe Marmagen des Eifelvereins hat uns Wanderern mit dieser Tour eine wundervolle und abwechslungsreiche Rundstrecke markiert. Eine Strecke die mit Sicherheit zu jeder Jahreszeit Spaß macht, aber wegen der vielen Aussichtspunkte bei guter Fernsicht am genussreichsten sein wird.

Dieser Beitrag wurde unter Nordeifel abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.